Über die Entstehung von „Deutegemeinschaften“

Die Fra­ge nach der Ent­ste­hung von Deu­te­ge­mein­schaf­ten lässt sich am bes­ten mit einer genaue­ren Betrach­tung der Ursprün­ge von sozia­len Bezie­hun­gen beant­wor­ten.

Eine sozia­le Gemein­schaft ent­steht dann, wenn meh­re­re Per­so­nen gemein­sam Auf­ga­ben oder Her­aus­for­de­run­gen zu bewäl­ti­gen haben. Man stel­le sich ein neu zusam­men­ge­setz­tes Pro­jekt­team vor. Die Team­mit­glie­der machen zur Lösung ihrer Auf­ga­ben Vor­schlä­ge, von denen eini­ge umge­setzt wer­den. Sind bestimm­te Vor­schlä­ge nicht nur ein­mal, son­dern wie­der­holt erfolg­reich, bil­den sich dar­aus mit der Zeit Mus­ter – ähn­li­che Situa­tio­nen wer­den fort­an mit Vari­an­ten des­sel­ben Hand­lungs­mus­ters bewäl­tigt. Aus anfäng­li­chen Vor­schlä­gen bil­den sich so zunächst bewuss­te Über­zeu­gun­gen, die bei blei­ben­dem Hand­lungs­er­folg lang­sam die Gestalt von Regeln anneh­men. Die­se Regeln sind zwar noch bewusst­seins­fä­hig – spe­zi­fisch ist aber, dass sie fort­an immer weni­ger hin­ter­fragt, mit der Zeit habitu­iert und damit zu geteil­ten, unbe­wuss­ten Grund­an­nah­men wer­den.

Was sich auf Grup­pen­ebe­ne voll­zieht, spielt sich in ähn­li­cher Wei­se auch auf der Ebe­ne grö­ße­rer sozia­ler Gebil­de ab – es bil­den sich kul­tu­rel­le Grund­an­nah­men her­aus, die inner­halb der Gemein­schaft wei­ter­ge­ge­ben wer­den, und die auch dann sta­bil blei­ben, wenn ein­zel­ne Indi­vi­du­en die Gemein­schaft ver­las­sen und ande­re hin­zu­kom­men.

Die­se Grund­an­nah­men las­sen sich als das „Pro­gramm“ von Deu­te­ge­mein­schaf­ten im Sin­ne sozi­al geteil­ter „Deko­dier­ge­wohn­hei­ten“ ver­ste­hen. Edgar Schein hat ein Kul­tur­mo­dell auf anthro­po­lo­gi­scher und sozi­al­psy­cho­lo­gi­scher Basis ent­wi­ckelt, anhand von des­sen drei Ebe­nen sich die Ent­wick­lung von ein­zel­nen Erfah­run­gen über die Bil­dung von Hand­lungs­mus­tern, Über­zeu­gun­gen und Regeln bis hin zu den Grund­an­nah­men gut beschrei­ben lässt.

Quel­le: Schein, Edgar H. (2010): Orga­ni­za­tio­nal cul­tu­re and lea­dership. 4. Aufl. San Fran­cis­co, CA: Jossey-Bass.




Schreibe einen Kommentar