Moderation

Einer unse­rer Geschäfts­part­ner sag­te ein­mal:
„Ich weiß nicht, wie Sie das machen, aber wenn Sie die Fra­gen stel­len, reden die Leute.“ 

Viel­leicht beschreibt das unse­ren Mode­ra­ti­ons­stil am bes­ten: ruhig, nah an der Sache blei­bend und auf Aus­tausch und Ergeb­nis­se fokus­siert. Gute Mode­ra­ti­on ist dabei weni­ger eine Fra­ge mög­lichst unge­wöhn­li­cher Metho­den, son­dern eher eine Kunst, die rich­ti­gen Fra­gen zu stel­len und Men­schen so in den Aus­tausch zu brin­gen, dass tat­säch­lich etwas Kon­kre­tes herauskommt.

Wir mode­rie­ren Füh­rungs­kräf­te­klau­su­ren, Work­shops auf Abtei­lungs- oder Tea­mebe­ne, Unter­neh­mens­netz­wer­ke und Fach­kon­fe­ren­zen. Wir sind „Fra­gen­stel­ler“, geben und neh­men das Wort und kön­nen auch in Kon­flikt­si­tua­tio­nen hilf­reich sein. Wir sind aber kei­ne „For­mat­jun­kies“ und arbei­ten auch nicht als Event- oder Unter­hal­tungs­mo­de­ra­to­ren (letz­te­res mit Aus­nah­me von Jas­min Wyszka, die das gut kann).

Aus­ge­wähl­te Referenzen:

Mode­ra­ti­on drei­er Ener­gie­ef­fi­zi­enz-Netz­wer­ke (Dres­den, Chem­nitz und Mei­ßen) gemein­sam mit Dr. Hagen Hil­se (GICON) im Auf­trag der Säch­si­schen Ener­gie­agen­tur (SAENA) und in Zusam­men­ar­beit mit der IHK Dres­den

Vor­be­rei­tung, Mode­ra­ti­on und Doku­men­ta­ti­on von Work­shops und Füh­rungs­kräf­te­klau­su­ren im Auf­trag des Deut­schen Roten Kreu­zes, Lan­des­ver­band Sach­sen e.V., ins­be­son­de­re:

  1. the­men­be­zo­ge­ne Work­shops auf Ein­rich­tungs- oder Abteilungsebene
  2. Work­shoprei­hen im Rah­men von Organisationsentwicklungsprojekten
  3. Stra­te­gie­klau­su­ren