Klarheit und Selbstachtung

Die Beob­ach­tung, dass es die Kom­mu­ni­ka­ti­on kla­rer macht, wenn auf Recht­fer­ti­gun­gen oder ande­re, den jeweils Spre­chen­den »klein machen­de« Wen­dun­gen ver­zich­tet wird, lässt sich auch in der Feed­back-Regel »Sprich im Ich!« wie­der­fin­den. Die Äuße­rung »Mir ist wich­tig…« (in Ver­bin­dung mit einer sach­li­chen Begrün­dung) erfor­dert deut­lich mehr Selbst­be­wusst­sein als »Du weißt ja, dass ich Dir das sagen muss…« und mehr Selbst­ach­tung als ein ver­meint­lich »strai­gh­tes« »Das geht so nicht. Du musst…« und ist des­halb um so wirk­sa­mer. Das gilt auch für die unter Poli­ti­kern und unaus­ge­wach­se­nen Vor­ge­setz­ten ver­brei­te­te For­mu­lie­rungs­va­ri­an­te »Wir müs­sen…« – die­se Auf­for­de­rung rich­tet sich an alle und nie­man­den gleich­zei­tig und ver­or­tet die Ver­ant­wor­tung in der Belie­big­keit.

Jörg Hei­dig




Schreibe einen Kommentar