Reflecting Team

Die Metho­de stammt aus dem Kon­text sys­te­misch ori­en­tier­ter Inter­ven­tio­nen. Ursprüng­lich im the­ra­peu­ti­schen Bereich ent­wi­ckelt, fin­det die Metho­de heu­te viel­fach auch in päd­ago­gi­schen Zusam­men­hän­gen, im Trai­ning sowie im Kon­text von Eva­lua­tio­nen Anwen­dung.

setting_reflecting_teamAbbil­dung: Mög­li­ches Set­ting bei der Durch­füh­rung eines „Reflek­tie­ren­den Teams“Vorgehensweise:

Vor­ge­hens­wei­se:
Eine Vari­an­te die­ser Metho­de bie­tet jeweils einer Per­son aus dem Team bzw. der Grup­pe die Mög­lich­keit, am Gespräch der Trai­ner teil­zu­neh­men. Dazu wird ein drit­ter Stuhl denen der Trai­ner zuge­ord­net. Wol­len im Ver­lauf des Gesprä­ches noch wei­te­re Teil­neh­mer spre­chen, so muss der ers­te nach sei­nen Fra­gen oder Bei­trä­gen sei­nen Platz wie­der räu­men. Für die­sen Wech­sel kann ein Signal ver­ein­bart wer­den, bspw. Klat­schen, Hand auf die Schul­ter o. ä. Ist der Trai­ner oder die Lei­ter allein, so führt er die­ses Gespräch mit einem Teil­neh­mer (zwei Stüh­le). Ein wei­te­rer Teil­neh­mer kann spä­ter hin­zu kom­men (drei Stüh­le). Die Teil­neh­mer kön­nen wie gehabt wech­seln.




Schreibe einen Kommentar