Wie unterscheidet sich die Stimmung in Oberlausitzer Unternehmen vom mitteldeutschen Durchschnitt?

Gemein­sam mit den Markt­for­schern von MAS Part­ners, den Spe­zia­lis­ten für Arbeit­ge­ber­mar­ken von KOCMOC und den Exper­ten für die Gestal­tung von Büro- und Arbeits­wel­ten von design2sense füh­ren wir alle zwei Jah­re eine gro­ße, für Sach­sen, Sach­­sen-Anhalt und Thü­rin­gen reprä­sen­ta­ti­ve Stu­die zu The­men wie Mit­ar­bei­ter­bin­dung, Arbeit­ge­ber­at­trak­ti­vi­tät, Moti­va­ti­on und Füh­rung durch. (Hier fin­den Sie eini­ge Ergeb­nis­se der 2018er… Wie unter­schei­det sich die Stim­mung in Ober­lau­sit­zer Unter­neh­men vom mit­tel­deut­schen Durch­schnitt? weiterlesen

Ein genauerer Blick in die Lausitz: Lebenszufriedenheit, Bindung, Einsamkeit und die Zukunftsaussichten der Kirchen

Gemein­sam mit den Befra­gungs­ex­per­ten von MAS Part­ners haben wir kürz­lich die ers­te reprä­sen­ta­ti­ve Bevöl­ke­rungs­be­fra­gung zum Struk­tur­wan­del in der Lau­sitz durch­ge­führt. Die Ergeb­nis­se fin­den Sie auf der Web­site des Lau­­sitz-Moni­­tors (dort fin­den Sie auch Anga­ben zur Metho­de und zur Anzahl der Befrag­ten) oder in einem aus­führ­li­chen Arti­kel der Lau­sit­zer Rund­schau. Wir haben aber nicht nur die… Ein genaue­rer Blick in die Lau­sitz: Lebens­zu­frie­den­heit, Bin­dung, Ein­sam­keit und die Zukunfts­aus­sich­ten der Kir­chen weiterlesen

Was wir eigentlich wollten und was daraus geworden ist

Ich erin­ne­re mich noch gut an mei­ne Rück­kehr aus Bos­ni­en nach Deutsch­land. Das war 1999. Ich hat­te knapp drei Jah­re für eine huma­ni­tä­re Orga­ni­sa­ti­on in Zen­tral­bos­ni­en gear­bei­tet – Not­ver­sor­gung in Flücht­lings­la­gern, Bau­pro­jek­te, Flücht­lings­rück­füh­rung, ein­kom­mens­schaf­fen­de Maß­nah­men, Frie­dens­ar­beit. Gera­de der letzt­ge­nann­te Anspruch, aktiv zum Frie­den bei­zu­tra­gen, war so kurz nach dem Krieg kaum erfüll­bar. Zu groß war… Was wir eigent­lich woll­ten und was dar­aus gewor­den ist weiterlesen

Was ist eigentlich das Problem?

Men­schen kön­nen sich schlecht selbst wahr­neh­men. Sie brau­chen dazu die ande­ren. Selbst vor dem Spie­gel bin ich nicht allein. Wie sich ein Mensch selbst sieht, was sie oder er von sich hält, wer jemand ist – all das wird durch die ande­ren gemacht, ist qua­si ein Kon­den­sat aus den vie­len „Rück­mel­dun­gen“, die jemand im Lau­fe… Was ist eigent­lich das Pro­blem? weiterlesen